Blauschwarze Holzbiene

Schwarze Schönheit in Neu-Ulm gesichtet

Sie hat wunderschön blauschillernde Flügel, einen großen, schwarzen Leib (2,5 cm!) und sieht aus wie eine große Hummel. Bei dieser auffälligen Erscheinung handelt es sich um eine Wildbienenart – die Blauschwarze Holzbiene (Xylocopa violacea).

Männchen und Weibchen schlüpfen im Spätsommer und überwintern in Hohlräumen. Die Paarung findet im folgenden Frühjahr statt. Ab Ende April beginnen die Weibchen bereits mit dem Brutgeschäft.

Die Holzbiene besucht zumeist großblütige Pflanzen. So werden in Gärten beispielsweise Winterjasmin, Schwertlilie, Blauer Eisenhut, Garten-Salbei oder großblütige Wicken- und Glockenblumenarten besucht. Von großer Bedeutung ist der Blauregen (Glyzinie) als Pollenquelle.

Ihr Nest nagt sie in totes Holz – aber nur an sonnigen Stellen! – daher auch ihr Name. Eigentlich bevorzugt sie die Oberrheinebene und das Neckartal. Doch auch in Neu-Ulm wurde Sie von einem unserer Imker fotografiert.

Wie kann man dieser Art helfen?
Sie ist zum Nestbau auf totes Holz angewiesen ist – und das findet sich immer seltener. Deshalb, wo immer es möglich ist, sollten alte Bäume mit teilweise totem Holz erhalten werden – das hilft auch der Holzbiene. Wenn sich Holzbienen in einem alten Holzpfahl im Garten ansiedeln, gönnen Sie dieser seltenen Art ihr Quartier.

Weitere Informationen und einen Nachweis wo die blauschwarze Holzbiene gesichtet wurde erhalten Sie über www.wildbienen-kataster.de

Foto:S.Schwegler